Bitte beachten: Auf Grund der momentanen Gefährdungslage mit COVID-19 sind Termine in unseren Filialen nur nach vorangegangener Terminvereinbarung möglich! Alternativ können Sie auch einen Termin für die Videoberatung vereinbaren. Hier klicken.

Patienten mit Atemwegserkrankungen im Fokus

ResMed als Vorreiter in der Entwicklung innovativer Lösungen für die Schlaf- und Beatmungstherapie setzt alles daran, für Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen in Zeiten von COVID-19 die gewohnte Versorgung sicherzustellen. Auf dieser Website finden Sie wichtige Informationen.

Die schweren Krankheitsverläufe durch das Coronavirus (COVID-19) sind lange schon kein Thema mehr nur aus dem fernen China. Das Epizentrum der Pandemie liegt nun in Europa. Besonders gefährdet sind die insgesamt 450.000 Menschen, die in Deutschland an Atemwegserkrankungen leiden – manche sogar so schwer, dass sie außerklinisch mit medizinischem Sauerstoff (365.000 Patienten) versorgt oder beatmet (85.000 Patienten) werden müssen. Und da sich COVID-19 vor allem durch schwere Atemwegsinfektionen bemerkbar macht, sind Menschen mit entsprechenden Vorerkrankungen besonders gefährdet. Zwangsläufig kommt dem Schutz der Patienten vor Ansteckung aktuell eine herausragende Bedeutung zu.

Telemedizin hilft, persönliche Kontakte zu reduzieren

ResMed setzt als Vorreiter in der Entwicklung innovativer Lösungen für die Schlaf- und Beatmungstherapie alles daran, vor allem für diese Patienten die gewohnte Versorgung sicherstellen. Mit unseren Telemonitoring-fähigen Therapiegeräten zur Versorgung betroffener Patienten sind wir zudem in der Lage, die Ansteckungsgefahr durch die Minimierung von direkten Kontakten mit dem Betreuungspersonal zu reduzieren. Weiterhin werden so Pflegekräfte und das medizinische Fachpersonal entlastet und können sich durch das Wegfallen von Wegzeiten bei der Vorortbetreuung auf die Fälle konzentrieren, in denen ein direkter Kontakt zwingend notwendig ist. Die zur Verfügung stehenden Softwareplattformen unterstützen Fachpersonal und Pflegekräfte dabei, Patienten in ortsfernen Kliniken oder Klinikteilen, sowie in ihrer häuslichen Umgebung oder einer Pflegeeinrichtung in gewohntem Umfang ohne direkten Kontakt zu versorgen.

Gewohnte Versorgung mit und rund um Heimbeatmungsgeräte steht für ResMed an erster Stelle

Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Krise kommt auch den Homecare-Providern eine besondere Bedeutung zu. So versorgen auch die Mitarbeiter von ResMed Healthcare schwer atemwegserkrankte Menschen in der häuslichen Umgebung mit außerklinischen Beatmungsgeräten sowie im Bedarfsfall mit Sauerstoff, dem weltweit am häufigsten eingesetzten Medikament. Bei der Versorgung werden Masken angepasst, Daten der Geräte ausgelesen, Sauerstoff nachgefüllt und die eingesetzten Sauerstofftherapie- und Beatmungsgeräte permanent begleitet und gewartet. Diese essenzielle Versorgung muss nun auch in Zeiten des Coronavirus sichergestellt werden.

Informationsübersicht als erste Informationsquelle

Das Hauptaugenmerk von ResMed liegt in Zeiten der COVID-19 Pandemie darauf, die Verfügbarkeit von Beatmungsgeräten und Therapiegeräten zur Atmungsunterstützung sowie benötigtes Zubehör für die Patienten sicherzustellen, die sie am meisten benötigen. Gegenwärtig arbeiten wir hart daran, die Nachfrage zu befriedigen und den bestmöglichen Service zu bieten. Bei der rasch gestiegenen und weiter steigenden Nachfrage weltweit und innerhalb bestimmter Märkte sowie der sich von Tag zu Tag verändernden Situation ist dies aktuell eine Herkulesaufgabe, der wir uns als ResMed Team mit allen verfügbaren Kräften stellen. Mit dieser Website wollen wir Ihnen unkompliziert Zugang zu wichtigen Informationen geben, die wir für Sie gesammelt haben und stetig aktualisieren.