Bitte beachten: Auf Grund der momentanen Gefährdungslage mit COVID-19 sind Termine in unseren Filialen nur nach vorangegangener Terminvereinbarung möglich! Alternativ können Sie auch einen Termin für die Videoberatung vereinbaren. Hier klicken.

Die Schnarchschiene kommt! Ein Lichtblick für Schnarcher und Betroffene von Schlafstörungen mit Atemaussetzern

Die Kassenzulassung für eine Unterkieferprotrusionsschiene erleichtert vielen Betroffenen den Zugang zu Therapie. Dr. Claus Ziegenbein, Leiter Produktmarketing Schlafbezogene Atmungsstörungen bei ResMed, kommentiert diesen Meilenstein hin zu einer verbesserten Patientenversorgung.

Martinsried, 02. Dezember 2020 – Eine gute Nachricht für Menschen, die als Schnarcher sowohl das Leben ihrer Bettnachbarn beeinträchtigen als auch ihre eigene Gesundheit durch Atemaussetzer gefährden: Die Schnarchschiene wird künftig von den Krankenkassen bezahlt werden. Sie schiebt den Unterkiefer während des Schlafs nach vorne, so dass der Rachen auch bei Entspannung im Schlaf offengehalten wird. Der Schlaf wird wieder zu dem, was er sein sollte, erholsam für Körper und Geist.

Starkes Schnarchen oft Anzeichen für Schlafapnoe

Schnarchen ist nicht nur lästig für die Bettnachbarn und Bettnachbarinnen. Es kann auch ein Anzeichen für eine bislang weitgehend unbekannte Volkskrankheit sein: der obstruktiven Schlafapnoe. Ein signifikanter Anteil der Patienten, die diese Diagnose erhalten, gehört zu den starken Schnarchern. Die Auswirkungen der Atemaussetzer im Schlaf können fatal sein: Tagesmüdigkeit, Konzentrationsstörungen, morgendliche Kopfschmerzen und eine geringere Leistungsfähigkeit haben negative Auswirkungen auf die Lebensqualität von Betroffenen. Sie können im Extremfall zum Tode führen. Die für die Regeneration des Körpers so wichtigen Tiefschlafphasen werden durch einen gestiegenen CO2-Gehalt im Blut und der damit verbundenen Weckreaktion des Gehirns gestört. Um nicht zu ersticken, löst der Körper eine unbewusste Weckreaktion aus, um die Atmung wieder anzustoßen. Die Folge ist Stress, der einen erholsamen Schlaf verhindern, Lebensqualität und Leistungsfähigkeit am Tage beeinträchtigen und unbehandelt schwerwiegende Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich ziehen kann. Um zu testen, ob ein Risiko einer Schlafapnoe-Erkrankung besteht, hat ResMed einen kurzweiligen Schlafapnoe-Test entwickelt.

Es muss bei leichten und mittleren Fällen nicht immer das Schlaftherapiegerät sein

Der Anwendungsbereich der auch als Schnarchschiene bezeichneten Unterkieferprotrusionsschiene reicht vom habituellen Schnarchen bis hin zu leichter und mittelgradiger Schlafapnoe. Schätzungen gehen von aktuell circa 26 Millionen Betroffenen in Deutschland aus – nur etwas mehr als 1 Million [1] davon werden überhaupt behandelt. Mit der Schiene, die nach der Diagnose durch Schlafmediziner von Zahnärzten angepasst wird, steht Ärzten nun neben der klassischen Positiv-Atemwegsdruck-(PAP)-Therapie über ein Schlaftherapiegerät, eine weitere Therapiemöglichkeit zur Verfügung. Sie ist für Patienten leichter anzuwenden und kann gezielt bei leichten und mittelschweren Ausprägungen der obstruktiven Schlafapnoe zum Einsatz kommen. Ein klarer Vorteil ist die höhere Akzeptanz der Schiene bei Betroffenen, die nicht mit Maske schlafen können oder wollen.

Zahnärzte und Schlafmediziner: Das neue Dream-Team für Schnarcher und Schlafapnoe-Patienten

Die Kassenzulassung ist der erste Schritt für eine verbesserte Therapieoption für Betroffene. Was als zweiter Schritt nun folgt, ist die enge Zusammenarbeit zwischen Schlafmedizinern, die die Diagnose stellen und Zahnärzten, die eine Schiene anpassen. Enger ärztlicher Austausch, Unterstützung durch die Krankenkassen und ein gestiegenes Bewusstsein für die weitgehend unterschätzte Volkskrankheit Schlafapnoe – das sind die Schlüssel für eine Verbesserung der Therapie. Sie dienen der Gesundheit und einer verbesserten Lebensqualität von Patienten.


[1] Benjafield AV, Ayas NT, Eastwood PR, Heinzer R, Ip MSM, Morrell MJ, Nunez CM, Patel SR, Penzel T, Pépin JL, Peppard PE, Sinha S, Tufik S, Valentine K, Malhotra A. Estimation of the global prevalence and burden of obstructive sleep apnoea: a literature-based analysis. Lancet Respir Med. 2019 Aug;7(8):687-698. doi: 10.1016/S2213-2600(19)30198-5. Epub 2019 Jul 9. PMID: 31300334; PMCID: PMC7007763.