Bitte beachten: Auf Grund der momentanen Gefährdungslage mit COVID-19 sind Termine in unseren Filialen nur nach vorangegangener Terminvereinbarung möglich! Alternativ können Sie auch einen Termin für die Videoberatung vereinbaren. Hier klicken.

Für mehr Power: Schlaf als wichtige Säule der Gesundheitsprävention gesetzlich anerkannt

Die richtige Ernährung, ausreichend Bewegung und erholsamer Schlaf bilden die Basis unserer körperlichen und seelischen Gesundheit. Der Schlaf findet jedoch im Gegensatz zu den beiden anderen Säulen häufig noch nicht genügend Beachtung. Um dies zu ändern, wurde der Schlaf nun explizit in die geförderten Präventionsmaßnahmen aufgenommen. Aufklärungsarbeit ist wichtig. Dazu trägt auch die von ResMed initiierte Kampagne „Dein Schlaf. Dein Tag.“ bei.

„Menschen schenken dem Thema Schlaf leider immer noch viel zu wenig Beachtung in ihrem Leben. Dass der Schlaf erheblich zu unserer physischen und psychischen Gesundheit beiträgt, wurde jedoch in zahlreichen Studien belegt.“

Katrin Pucknat, Präsidentin ResMed Germany

Smartwatches mit Schrittzählern und Ernährungs-Apps liegen im Trend – anders gesagt, ausreichend Bewegung und ausgewogene Ernährung sind als Grundpfeiler unserer Gesundheit von der Gesellschaft bereits verinnerlicht. Was jedoch zu kurz kommt, ist die dritte Säule: der Schlaf. Das Thema wird oft noch als zweitrangig betrachtet, was fatale Auswirkungen haben kann.

Denn schlechter Schlaf kann gravierende gesundheitliche Folgen mit sich bringen. Der Körper und vor allem das Immunsystem regenerieren sich während der Nachtruhe. Ist das nicht der Fall, kann sich neben einer generell sinkenden Leistungsfähigkeit auch das Risiko erhöhen, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden.

Schlaf in digitale Präventions- und Gesundheitsförderungsangebote verankert

Um Betroffenen von Schlafstörungen im Rahmen der Krankenkassenleistungen helfen zu können, ist es in Deutschland so geregelt, dass es einer gesetzlichen Verankerung bedarf. Denn Krankenkassen unterstützen nur Angebote zur Prävention und Gesundheitsförderung, deren Nutzen für die Gesundheit nachgewiesen wurde und definierte Kriterien erfüllt.

Mit der Verankerung im Präventionsgesetz ändert sich das nun: Ab dem 1. Juli 2021 wird Schlaf – zunächst für digitale Präventions- und Gesundheitsförderungsangebote – im Handlungsfeld Stressmanagement ergänzt. Zentrales Anliegen ist der Abbau von schlafschädigenden Verhaltensweisen und die Förderung von gesundheitsförderlichen Schlafgewohnheiten. Generell ist es vorgesehen, dass das Handlungsfeld „gesunder Schlaf“ noch in diesem Jahr auch für nicht-digitale Angebot ergänzt werden soll.

Studien belegen Wichtigkeit von Schlaf

„Menschen schenken dem Thema Schlaf leider immer noch viel zu wenig Beachtung in ihrem Leben. Dass der Schlaf erheblich zu unserer physischen und psychischen Gesundheit beiträgt, wurde jedoch in zahlreichen Studien belegt.“, sagt Katrin Pucknat, Präsidentin ResMed Germany. „Deshalb freut es mich sehr, dass mit der Verankerung im Präventionsgesetz ein so wichtiger Schritt erzielt werden konnte und dass das Thema nun mit vereinten Kräften weiter vorangetrieben werden kann.“

Auch ResMed engagiert sich mit der Kampagne „Dein Schlaf. Dein Tag.“ und möchte damit die Bevölkerung dazu motivieren, den erholsamen Schlaf und den daraus entstehenden positiven Auswirkungen auf den menschlichen Organismus mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Die gute Nachricht: Jeder kann etwas tun, um seinen Schlaf zu verbessern. Tipps wie etwa feste Abendrituale, Verzicht auf Medienkonsum vor dem Zubettgehen oder auf die richtige Zimmertemperatur zu achten – und noch viel mehr finden sich auf der Seite der Kampagne „Dein Schlaf. Dein Tag“.